UML - Unternehmer meines Lebens

 

Die Kunst des Scheiterns. Tausend unmögliche Wege, das Glück zu finden.

Bereits früh begann für den Musiker, Liedermacher Komponisten und Autor die Suche nach dem Glück. In Büchern, bei den Frauen, der Musik, in München und in der Toskana. Der Erfolg brachte ihn ganz nach unten und ganz nach oben. Derzeit auf erfolgreicher Tournee mit neuem Album "Wut und Zärtlichkeit" und nach wie vor politisch engagiert über die Grenzen Deutschlands hinaus.

Braun gebrannt, in den Vorbereitungen für den nächsten Auftritt, dieses mal in St. Anton am Arlberg, treffen wir Konstantin Wecker auf der Hotelterasse. Es ist eine herzliche Begrüßung, ein ehrlicher Austausch über seine Einstellung zu Wirtschaft und Gesellschaft. Seine Ansichten über die Finanzwelt und Großkonzerne sind kritisch– doch auch mit einem versöhnlichen Aspekt. "Ich hab mir schon überlegt, ob ich bei Euch mitmache. Ich bin zunächst mal nicht der Freund der Wirtschaft. Aber ich weiß, dass es anständige Mittelständler gibt. Und die gibt's zuhauf." Und er fährt fort:"Und deswegen ist es auch für mich an der Zeit, gewisse Vorurteile los zu lassen und auf die Menschen zu zu gehen."
Und das wird er tun, auf dem Kongress am 21. November. Wer ihn einmal live erlebt hat, weiß, wie kraftvoll seine Worte sind und welch ein begnadeter Lyriker und Pianist er ist.
Der Flügel steht bereit – am Tegernsee.

Mehr zu Konstantin Wecker gibt es hier.

Das Editorial: November als Saat für 2013

Die Menschen: Die Unternehmerin des Jahres 2012 – Ute Leube

Die Menschen: Seit 40 Jahren aktiv für eine „bessere Welt" – Konstantin Wecker

UML TV im Interview: Über den Mut und die eigenen Erfahrungen