UML - Unternehmer meines Lebens

Foto: Blick über den Königssee nach Norden am 03.02.2015 (foto-webcam.eu)

LEBEN ODER ÜBERLEBEN

Was tun wir alles, "um zu"? Um Geld zu verdienen, um uns etwas leisten zu können, um Anerkennung und Lob zu bekommen, um Kunden zufrieden zu stellen, um Ärger zu vermeiden, um zu gewinnen, um Karriere zu machen ...

Das unbewusste "um zu" als Hilfsmittel zur Erkenntnis
Es ist längst gesellschaftlich etabliert, dieses "um zu". Heftigere Form nimmt es an, wenn Handlungen erfolgen, um zu überleben – im Alltag, im Job. Die oft unbewusste Quelle dafür ist die Angst: Nackte Existenzangst, Angst zu versagen, Angst abgelehnt zu werden, Angst verurteilt zu werden und so weiter. Aus der Quelle der Angst entspringen entsprechende Gedanken und Handlungen. Was ihnen folgt sind die daraus resultierenden Reaktionen. Häufig wird genau dadurch das angezogen, was es zu vermeiden galt. Woran liegt das?

Die Quelle macht den Unterschied.
Betrachtest Du Dein Leben als Geschenk, in dem Bewusstsein, dass es auch einmal zu Ende geht, so wirst Du Dir am Ende nicht vorwerfen, zu wenig gearbeitet, zu wenig gekämpft zu haben. Vielmehr bereuen die meisten Menschen in ihren letzten Stunden, zu wenig gelebt zu haben.
Kinder folgen noch dem Instinkt der Freude. Sie begeistern sich, ihre Augen leuchten und sie handeln danach. Wir Erwachsene sind eingeladen, dieser Quelle der Freude zu vertrauen. Sicher kennst Du in Deinem Umfeld Menschen, Unternehmer, die in Freude ihrem Job nachgehen. Und der Erfolg und die Resonanz ihres Umfeldes gibt ihnen recht.

Mit der Wahl der Quelle der Freude statt der Angst, verwandelt sich das Überleben in Leben, das seinen Namen auch verdient. Was es dazu braucht?

MUT, VERTRAUEN und das HANDELN.

Leben statt Überleben:
Seminar "Marketing meines Lebens" am 25.02., 12.03., 10.04.2015
Infos und Anmeldung

Das Editorial: Das elfte Gebot: Du sollst Gott nicht langweilen.

Impuls im Februar 2015: Leben statt Überleben

Das liebe Geld: Geld ist unsere eigene Erfindung

Internet-Tipp: lohas.de